3 Tipps für SEO Anfänger

3 Tipps, die du beachten solltest wenn du deine Beiträge auf SEO optimierst

Was ist SEO überhaupt?

Wir wollen jetzt nicht in die Tiefe gehen, denn du hast bestimmt schon einmal von SEO gehört. SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization. Damit sind Maßnahmen gemeint, die dafür sorgen, dass deine Website und deine Beiträge für Suchmaschinen optimiert sind, wodurch sie organisch besser gefunden und in den Suchergebnissen weiter oben im Ranking angezeigt werden. Dafür muss die Suchmaschine aber genau wissen, worum es in deinen Beiträgen geht und hier kommen die Maßnahmen ins Spiel.

Wir wollen dich jetzt aber nicht weiter langweilen, nicht dass du uns noch einschläfst. 😉 Wir wollen, dass du in die Umsetzung kommst und mit den drei folgenden kleinen Maßnahmen schon deine Sichtbarkeit erhöhst.

3 SEO Tipps mit Wirkung

1. Keywords

Keywords sind Schlüsselwörter, die dazu dienen den Inhalt deines Beitrages zu beschreiben. Wenn wir diesen Blogbeitrag als Beispiel nehmen, wäre ein Keyword SEO. Es gibt sogenannte Short-Tail Keywords, das sind einzelne Begriffe und Long-Tail Keywords, die aus einer Kombination von verschiedenen Keywords bestehen. Mit dem Long-Tail Keyword kann dein Beitrag deutlich besser beschrieben werden als nur mit einem Wort. Um wieder unseren Beitrag als Beispiel zu nehmen, wäre ein gutes Long-Tail Keyword: 3 einfache SEO Tipps für mehr Sichtbarkeit

Die Keywords sollten in deiner Überschrift oder Zwischenüberschrift zu finden sein, in deiner Bildbeschreibung und auch in deinem Fließtext. Verwende jedoch nicht immer dasselbe Keyword, sondern auch Synonyme, die den Inhalt deines Beitrages ebenfalls beschreiben.

2. Überschriften

Unterteile deine Beiträge mit Zwischenüberschriften. Damit tust du nicht nur deinen Lesern etwas Gutes in Bezug auf die Lesbarkeit, sondern auch in Sachen SEO. Dabei solltest du nicht irgendwelche Phrasen als Überschrift markieren, sondern genau herausfiltern und beschreiben, worum es im nächsten Absatz geht. Die Überschrift H1, also der Haupttitel des Beitrags, sollte dabei nur einmal vorkommen und das zuvor definierte Keyword enthalten.

3. Bildbeschreibung

Was wäre eine Website oder ein Blogbeitrag ohne Bilder? Wichtig sind dabei zum einen die Benennungen der Bilder. Du solltest sie niemals mit der Bezeichnung „IMG_8.jpg“ hochladen. Nicht einmal du würdest an diesem Namen erkennen, welche Inhalte das Bild übertragen soll oder zu welchem Beitrag es gehört. Genauso versteht auch eine Suchmaschine wie Google damit rein gar nichts anzufangen.

Ein gute Bildbeschreibung besteht daher aus dem Titel des Blogbeitrags, dem Namen deines Business, eine kurze Beschreibung, dem Medium und wenn du ein Business hast, bei dem die Region eine Rolle spielt, dann solltest du unbedingt auch das hinzufügen.

Also nochmal: titel-business-name-blog-stadt

Beispiel: 3-tipps-fuer-seo-anfaenger-creative-business-party-by-johanna-fritz-online-community-fuer-frauen-blog-stuttgart

Beim Hochladen der Bilder solltest du dann zum anderen noch zwei Dinge beachten. Bilder haben sogenannte Alt – und Title Tags. Das sind quasi die Überschriften (Title) und Beschreibungen (alternativer Text) der Bilder. Beim Hochladen der Bilder wird der Titel Tag schon automatisch eingetragen, und zwar danach, wie ihr eure Bilder benannt habt. Bei dem Alt Text dürft ihr dann kreativer werden und unterschiedliche Beschreibungen verwenden. Sonst wäre das so, als würdet ihr in eurem Blogartikel dreimal dieselbe Überschrift verwenden. Ergibt wenig Sinn, oder?
Verwende daher unterschiedliche Beschreibungen, die auf den Inhalt des Blogbeitrags hinweisen.

Als Beispiel:

1. Bild: 3 SEO Tipps für Anfänger
2. Bild: Wie du durch drei einfache SEO Tipps deine Sichtbarkeit erhöhst
3. Bild: 3 SEO Maßnahmen mit Wirkung

 

Extratipp: WordPress Plugin Yoast

Ein gutes Plugin für WordPress ist Yoast. Auch in der Free Version kann dich das super unterstützen. Über eine einfache Ampelanzeige sagt dir das Tool, was du noch verbessern kannst in Bezug auf Keywords, Meta Beschreibung, Alt-Texte von Bildern, interne und externe Links, Zwischenüberschriften, Lesbarkeit etc.

 

Und zum Schluss: Schreibe deine Texte niemals nur für SEO. Du schreibst für Menschen. Und wenn du 10 Mal in einem Satz dasselbe Keyword verwendest, macht das zum einen keine Lust weiterzulesen, es zeigt keinen wirklich guten Inhalt und (!) Google ist inzwischen sehr schlau und straft es ab, in dem dein Beitrag in den Suchergebnissen weiter hinten angezeigt wird.

 

Werde ein VIP

Werde ein Teil der Creative Business Party Community

Links (Werbung)

SEO Leicht gemacht – EBook + Extras von Barbara Schmid

Plugin Yoast

Pin mich

Wie du durch drei einfach SEO Tipps deine Sichtbarkeit erhöhst